Filmbuff-Quiz 2018: “For $64,000, I hope they ask you the meaning of life.”

Dia_Quiz_2018

Am 2. November 2018 um 20.00 Uhr testen wir im Filmpodium wieder Ihr Fachwissen beim alljährlichen, bereits traditionsreichen «Filmbuff-Quiz».

Wir laden wieder einmal Kinokenner und Filmfreundinnen ein, mental die Klingen zu kreuzen und abseits des Internets mit echtem Filmwissen zu brillieren. Wüssten Sie beispielsweise, aus welchem Film dieses Zitat stammt:  “For $64,000, I hope they ask you the meaning of life.” (Kleiner Tipp: Schauen Sie sich obiges Bild genauer an).

Für die Profis im Publikum gibt es Handicaps, damit engagierte Amateure gleiche Chancen haben, die attraktiven Preise zu gewinnen. Wie bei den TV-Vorbildern muss man beim Filmbuff-Quiz aber nicht selber mitspielen, um Spass zu haben. Man kann auch nur seine Lieblingskandidatinnen anfeuern – oder einfach die eingespielten Clips geniessen und Höhepunkte (und Peinlichkeiten) der Filmgeschichte Revue passieren lassen.

Aufgrund der grossen Nachfrage empfehlen wir allen, die einen Sitzplatz auf Nummer sicher wollen, den Vorverkauf oder die frühzeitige Reservation.

Hier auf unserem Blog können Sie schon mal üben und Ihre Kenntnisse testen. Sind Sie bereit?

“Filmbuff-Quiz 2018: “For $64,000, I hope they ask you the meaning of life.”” weiterlesen

ZFF MASTERS: gratis Podcasts online!

ZFF MASTERS sind moderierte Gespräche mit bekannten Persönlichkeiten (Regisseure, Drehbuchautoren, Produzenten und Schauspielern) aus der internationalen Filmbranche. Das Publikum erhält dabei einen spannenden Einblick in ihr kreatives Schaffen und ihre Haltung als Filmschaffende. Die renommierten Experten werden dabei dem interessierten Publikum Rede und Antwort stehen. Die ZFF MASTERS sind öffentlich zugänglich und richten sich an die Filmbranche sowie an das gesamte Festivalpublikum.

Eine Auswahl der vergangenen ZFF MASTERS sind nun als Podcast auf Spotify und iTunes erhältlich.

Darunter: Daniel Radcliffe, Woody Harrelson, Hans Zimmer, Susanne Bier, Glenn Close, Arnold Schwarzenegger, Michael Haneke, Todd Haynes und Miloš Forman (von dem wir einige Klassiker in unserem Oktober/November-Programm wieder auf die grosse Leinwand bringen werden).

Wir empfehlen allen Filmfans, sich diese spannenden Gespräche anzuhören und sich gedanklich in unser schönes Kino zu beamen, denn: «The podcast you are about to hear is a live recording of a ZFF Masters session at the Filmpodium, one of the most beautiful and unique cinemas in Zurich.»

Wir sind schon gespannt, wen das ZFF für seine 14. Ausgabe vom 27. September bis 7. Oktober 2018 nach Zürich – und natürlich auch wieder ins Filmpodium – holen wird!

2048px_PODCAST_ZFF_Pod_Auge_2

The Best of Leo McCarey

Leo McCarey
Leo McCarey

In der Retrospektive am Locarno Festival war so ziemlich jedes Film-Fitzelchen zu sehen, das Leo McCarey im Laufe seiner langen und erfolgreichen Karriere geschrieben, gedreht oder produziert hat. Ich habe mir dort einiges angeschaut, das ich noch nicht kannte und das wir für unsere eigene Reihe auch nicht ausgewählt haben.

Mein Fazit: Von Charley Chase zeigen wir zu wenig; die Filme dieses Stummfilmkomikers sind fast ausnahmslos toll und wir widmen ihm nur einen Abend mit vier Filmen, am 14. September, immerhin mit Neil Brand am Piano. Irgendwann liefern wir hiervon noch mehr nach.

Dia_McCarey_Neil Brand Live

Bei den Langfilmen sieht es anders aus; da können wir getrost sagen, dass das Filmpodium die besten Werke zeigt, wenn auch nicht alle immer in optimaler Qualität (was freilich auch Locarno nicht gelungen ist). Die einzige Ausnahme ist und bleibt McCareys großes Melodram Love Affair (1939), das wir mit etwas Glück im kommenden Jahr nachreichen werden.

Lassen Sie sich also auf die Achterbahn ein, die bis zum 23. September von einem komischen Höhepunkt zum andern flitzt und dazwischen durch Tränentäler wie Make Way for Tomorrow und An Affair to Remember führt.

Ein ausführliches, zwar etwas älteres Portrait des Regisseurs (auf Englisch) können Sie im Onlinemagazin Senses of Cinema nachlesen. Carlo Chatrian hat zudem für den Streamingdienst MUBI seine Gedanken zu “The Genius of Leo McCarey” niedergeschrieben.

2018 im Zeichen Bergmans

Am 14. Juli wäre Ingmar Bergman 100 Jahre alt geworden. Seine Heimat und die ganze Welt feiert, und das Filmpodium stimmt ein in die Festfreude.

mmw_seventh_seal

Das Filmpodium der Stadt Zürich ist nämlich nur eines von 119 Kinos oder Kulturveranstaltern weltweit, die 2018 Events und Retrospektiven zum Werk des legendären schwedischen Regisseurs veranstalten. Sollten Sie in nächster Zeit also nach Stockholm, Hong Kong, New York oder Frankfurt (u.a.) reisen, lassen Sie sich auf der spannenden Webseite, die für diese «Festspiele» entstanden ist, inspirieren. “2018 im Zeichen Bergmans” weiterlesen

Die Produzentin Christine Vachon erteilt eine Master Class

Im April/Mai widmete das Filmpodium der amerikanischen Produzentin Christine Vachon eine Retrospektive, in Zusammenarbeit mit Pink Apple, das dieser Filmemacherin (denn als das versteht sie sich, mit Recht) seinen Festival Award 2018 verlieh.

In der Master Class am 5. Mai im Filmpodium, die von der emeritierten ZHdK-Dozentin Marille Hahne moderiert wurde, brachte Vachon ihr Credo als Produzentin klar zum Ausdruck und schilderte die notwendige Gratwanderung zwischen Kunst und Kommerz anschaulich und in markigen Worten. Für ihre Schweizer KollegInnen hatte sie einige Kritik und wirklich nützliche Ratschläge in petto.

Vachon weiß, wovon sie spricht; ihre Filmografie umfasst über 120 Titel, darunter Meisterwerke des Independentfilms wie Boys Don’t Cry von Kimberley Pierce, Happiness von Todd Solondz, Still Alice von Richard Glatzer und Wash Westmoreland und das Gesamtwerk von Todd Haynes, von Poison über I’m Not There und Carol bis zu seinem aktuellen Film Wonderstruck. sowie Paul Schraders neues, heiß diskutiertes Werk First Reformed, der aktuell am Bildrausch Premiere feiert. Die Budgets, mit denen Vachon arbeitet, liegen – bis auf wenige Ausnahmen – im Bereich derjenigen des hiesigen Filmschaffens; ihre Erfahrungen sind also in mancher Hinsicht auf die Möglichkeiten des Schweizer Kinos übertragbar.

Hier eine (handgemachte) Videoaufzeichnung der gesamten Master Class samt anschließendem Q&A – ein Muss für alle, die in unserem Land mit Filmschaffen zu tun haben.

Editorial: La connexion française

Dia_Agnes_Varda_1920x1080px

In unserem Mai/Juni-Programm kämpfen zwei gegensätzliche Filmschaffende um die Gunst des Publikums: Agnès Varda vs. William Friedkin. Der Kontrast könnte grösser kaum sein: In dieser Ecke die zierlich-feinsinnige Belgierin mit dem Topfhaarschnitt, die zu den Wegbereiterinnen des französischen Autorenfilms zählt; ihr gegenüber der sechs Fuss grosse, sonnenbebrillte Hollywood-Actionfilmer, der Film als kollaborative Kunstform auffasst und die Auteur-Theorie als «Bockmist» betitelt. Auf den ersten Blick also eine Paarung, die nicht nur unterschiedliche Segmente unseres Publikums anspricht, sondern geradezu unvereinbar scheint. “Editorial: La connexion française” weiterlesen

Tracy Letts auf der Bühne und auf der Leinwand

Der amerikanische Dramatiker und Schauspieler Tracy Letts, ein Mitglied der legendären Steppenwolf Theatre Company in Chicago, zählt zu den einflussreichsten Theaterschaffenden der letzten paar Jahrzehnte. Manche seiner Werke sind verfilmt worden, darunter sein Pulitzer-Preis- und Tony-gekröntes Familien- und Frauendrama August: Osage County (2007; 2013 verfilmt von John Wells).

August

Wer August: Osage County in der englischen Originalversion auf der Bühne sehen will, kann dies aktuell in Zürich tun: Die Theatertruppe des Englischen Seminars der Universität Zürich, Blueprint Masquerades, spielt das Stück am 20., 21., 26., 27. und 28. April auf der Bühne der Atelierschule, Plattenstrasse 37, 8032 Zürich. Details unter https://blueprintmasquerades.com/

Das Filmpodium zeigt im Mai/Juni zwei ganz anders geartete Werke von Tracy Letts, verfilmt von William Friedkin:

Bug

Bug (2006) ist ein beklemmendes Paranoia-Kammerspiel mit Ashley Judd und Michael Shannon;

Killer Joe

Killer Joe (2011) hingegen eine grausliche White-Trash-Moritat über dysfunktionale Familienbeziehungen mit einem schaudererregend guten Matthew McConaughey als Cop und Killer in einer Person.

Wers gerne zahmer hat, kann Tracy Letts derzeit als Vater der Titelfigur in Greta Gerwigs Lady Bird (2017) genießen:

Tracy Letts

Tracy Letts und Laurie Metcalf in Lady Bird

Christine Vachon kommt ans Pink Apple Festival 2018 nach Zürich!

Das Pink Apple Festival 2018 verleiht seinen Festival Award für Verdienste um das schwullesbische Filmschaffen der New Yorker Produzentin Christine Vachon. Seit rund 30 Jahren bringt sie ebenso eigenwillige wie herausragende Independent-Filme hervor, darunter viele, die LGBT-Geschichte geschrieben haben.

Das Filmpodium widmet Vachon eine Retrospektive, die von ihrem ersten Langfilm Poison über Publikumserfolge wie One Hour Photo und Carol bis zu Premieren neuer Werke reicht.

Das 21. Pink Apple Festival zeichnet Christine Vachon mit seinem Festival Award aus, den sie am Sonntag, dem 6. Mai persönlich entgegennehmen wird. Davor wird die Produzentin bei mehreren Vorstellungen im Filmpodium für Q&As zur Verfügung stehen, und am Samstag, dem 5. Mai gibt sie um 16.30 Uhr eine Master Class mit Marille Hahne (ZHdK).

 

Tanti Auguri Claudia Cardinale!

Sie dreht noch immer. Zur Legende wurde sie jedoch in den 1960er-Jahren in Filmen von Luchino Visconti, Mario Monicelli, Valerio Zurlini und natürlich von Federico Fellini, der ihr in Otto e mezzo die vielleicht perfekte Rolle gab. Pünktlich zum 80. Geburtstag von Claudia Cardinale am 15. April zeigen wir 15 Filme der in Tunis geborenen Sizilianerin, die mit ihrer betörenden Mischung aus Naivität und Sinnlichkeit zu einem der Superstars des italienischen Kinos wurde.

Wir wünschen alles Gute zum Geburtstag und freuen uns über die Grussbotschaft dieser Filmikone!