Albanien im Film: Zum geschichtlichen Hintergrund der Filmreihe

Die Geschichte Albaniens ist äusserst komplex und kein kurzer Abriss kann ihr gerecht werden. Für das bessere Verständnis der Filme unserer Reihe ist es jedoch dienlich, wenigstens eine ganz grobe Orientierung zu haben, auf welche historischen Phasen und Ereignisse sich Handlungen und Motive beziehen.

Albaniens Frühgeschichte ist höchst wechselhaft; die Region gerät oft unter die Herrschaft fremder Mächte (Rom, Bulgarien, Normannen, Byzanz). Nach dem Zerfall des Byzantini­schen Reichs im 13. Jh. etablieren sich einige einheimische Fürstentümer. 1443-68 wehrt Gjergj Kas­trioti, Fürst von Kruja, genannt «Skanderbeg», die vordringenden Türken ab und ist deshalb noch heute ein Nationalheld. Nach seinem Tod aber wird das Land Teil des Osmanischen Reichs und die Mehrheit der Albaner tritt in den folgenden vier Jahrhunderten zum Islam über.

1912–1944: Unabhängigkeit und italienische Fremdherrschaft

Nach dem Ersten Balkankrieg wird 1912 ein unabhängiger albanischer Staat ausgerufen; die Grenzen ziehen 1913 jedoch die Siegermächte: Kosovo und Teile von Nordmakedonien, wo viele Albaner leben, werden zu Jugoslawien geschlagen. Erst 1922, nach den Wirren des Ersten Weltkriegs, ist Albanien wirklich autonom. Durch den Tirana-Pakt (1926/27) wird es aber immer mehr vom faschistischen Italien abhängig, obschon sich Ahmet Zogu 1928 zum König ausrufen lässt. 1939 wird Albanien von Italien annektiert und bis 1944 ist es von den Achsenmächten besetzt, gegen die sich Partisanen zur Wehr setzen.

Filme über diese Zeit: The Bride and the Curfew, The River That Never Runs Dry, Les coquelicots sur les murs, Tomka and His Friends, Things That Do Not Change

Tomka and His Friends (Xhanfise Keko, Albanien 1977)
“Albanien im Film: Zum geschichtlichen Hintergrund der Filmreihe” weiterlesen

Lumière Einladung: Albanien im Film

Arta Dobroshi in «Le Silence de Lorna» (Jean-Pierre Dardenne, Luc Dardenne, Belgien/Frankreich/Italien/Deutschland 2008)

Politisch jahrzehntelang von Westeuropa abgeschottet, entwickelte Albanien unter Enver Hoxha ein Filmschaffen nach dem Vorbild des propagandistischen Sowjetkinos. Trotzdem hinterliessen auch westliche Einflüsse ihre Spuren. Seit dem Sturz des kommunistischen Regimes 1990 wirft eine neue Generation von albanischen Filmschaffenden einen kritischen Blick auf ihre Heimat, auch im Kosovo. Parallel dazu entstanden unter Mitwirkung von Angehörigen der Diaspora auch Aussensichten auf Albanien.

Lumière unterstützt die Filmreihe und Sie können gegen Vorweisen Ihres Lumière-Ausweises mit aktueller Jahresmarke zwei Freikarten für eine der folgenden Vorstellungen oder für die Podiumsdiskussion “Albanien im Film” an der Kinokasse beziehen.

Fr., 6.3.2020, 18:15, Magic Eye, (Syri magjik), in Anwesenheit von Arta Dobroshi
Fr., 6.3.2020, 20.45, Le silence de Lorna, in Anwesenheit von Arta Dobroshi
Sa., 7.3.2020, 15:00, Tirana, année zéro, in Anwesenheit von Fatmir Koçi
Sa., 7.3.2020 18:15, Podiumsdiskussion, “Albanien im Film”
Sa., 7.3.2020, 20:45, Bota, in Anwesenheit von Iris Elezi & Thomas Logoreci
So., 8.3.2020, 20:45, Vergine giurata, in Anwesenheit von Elvira Dones