DAS ERSTE JAHRHUNDERT DES FILMS: 1957

Bäckerei Zürrer, Kurt Früh (CH)
Bäckerei Zürrer, Kurt Früh (CH)

An Vittorio De Sica und Pietro Germi orientiert sich Kurt Früh in Bäckerei Zürrer, seinem Porträt der Zürcher Langstrasse, das sich in der genauen Beobachtung des sozialen Milieus dezidiert von den früheren Kleinbürgerfilmen des Regisseurs abhebt. Mit Werken wie Michelangelo Antonionis Il grido und seiner stilisierten Bildsprache bahnen sich gleichzeitig in Italien bereits die Nachfolger des Neorealismus ihren Weg. Die existenzialistische Auseinandersetzung mit der Psychologie seiner Hauptfigur steht auch im Zentrum von Ingmar Bergmans Wilde Erdbeeren und Das siebente Siegel. Beide Cineasten gehören zu einer neuen, vielgestaltigen Autorengeneration in Europa, die ihren dominantesten Ausdruck bald darauf in der französischen Nouvelle Vague finden wird. “DAS ERSTE JAHRHUNDERT DES FILMS: 1957” weiterlesen

Twin Peaks Reloaded

Jahre vor The Sopranos oder The Wire zeigte David Lynch mit Twin Peaks, was sich im Medium Fernsehserie in Sachen Komplexität, absurdem Humor und Surrealismus erreichen liess. Das Filmpodium stimmt die Fans in Zusammenarbeit mit Maximum Cinema auf den Start der neuen Staffel der Serie ein (ab 21. Mai 2017), mit Lynchs Kino-Prequel Twin Peaks: Fire Walk with Me und dessen unlängst enthüllten Missing Pieces. Am Samstag, 20. Mai 2017 ab 18:15 Uhr zeigen wir die beiden Filme als Double Feature, während der Pause gibt’s Cherry Pie, Donuts und «damn fine coffee» an der Bar.

Zur Einstimmung für Fans (und als Vorbereitung für solche, die es werden wollen) haben wir eine kleine Liste mit Links zu den besten Videos, Zusammenfassungen und Interviews zusammengestellt.

“Twin Peaks Reloaded” weiterlesen

Cherry pie & «damn fine coffee»

Mel Brooks hat einst David Lynch treffend als «James Stewart vom Mars» charakterisiert – eine einzigartige Mischung von uramerikanischer Biederkeit und ausserirdischer Bizarrerie. Zu den James-Stewart-Aspekten von Twin Peaks gehört etwa Agent Coopers Vorliebe für traditionellen Cherry Pie.

Bei unserem Twin Peaks-Event am 20. Mai veranstalten wir daher folgende Aktion: Wer einen selbstgebackenen, authentischen Cherry Pie (keine Wähe, keine Kirschtorte o.ä.) für rund 6 Personen mitbringt, bekommt ein Freibillett.

Damit wir abschätzen können, wie viele Cherry Pies am Samstag, 20. Mai den Weg ins Filmpodium finden, bitten wir um eine Anmeldung bis zum 17. Mai mit einer Email an laura.walde@filmpodium.ch “Cherry pie & «damn fine coffee»” weiterlesen

Warum Les Videos unentbehrlich ist

Im Streaming-Zeitalter sind die allermeisten Videotheken bereits eingegangen. Wie das legendäre Gallierdorf in “Astérix” trotzt in Zürich Les Videos an der Zähringerstrasse beim Central noch immer tapfer dem digitalen Ansturm – zum Glück. Tatsächlich stellt diese Schatzkammer mit ihren zigtausend DVDs (und sogar vereinzelten VHS-Kassetten!) ein einzigartiges filmhistorisches Archiv dar, das weit mehr Titel umfasst als Netflix und iTunes zusammen, gerade auch in Bezug auf Nicht-Mainstream-Filme und ältere Produktionen. Das Team ist aber total auf Draht und schafft laufend neue und spannende Filme und Serien an, auch ziemlich abseitige. Für Cinephile überhaupt und das Filmpodium im besonderen ist Les Videos deshalb eine unentbehrliche Quelle von Film-Wissen. “Warum Les Videos unentbehrlich ist” weiterlesen

Ulrich Gregor über Iluminacja (1973)

Der deutsche Filmhistoriker Ulrich Gregor war 1973 Teil der Jury am Festival del Film Locarno, die Krzysztof Zanussis Film Iluminacja mit dem Pardo d’oro ausgezeichnet hat. Im Rahmen der Programmreihe «70 Jahre Filmfestival Locarno» zeigt das Filmpodium Zürich Zanussis Gewinnerfilm, am Dienstag, 2. Mai in Anwesenheit des Regisseurs.

Hier dürfen wir Ulrich Gregors Text über seinen Aufenthalt in Locarno und seine Eindrücke von Zanussis Film publizieren.

649_big_po_ILUMINACJA_005
Still aus Iluminacja

“Ulrich Gregor über Iluminacja (1973)” weiterlesen

DAS ERSTE JAHRHUNDERT DES FILMS: 1947

The Lady from Shanghai, Orson Welles (USA)
The Lady from Shanghai, Orson Welles (USA)

Bereits 1946 konstatierte Wolfgang Staudte: Die Mörder sind unter uns. Sprach jener erste Trümmerfilm noch direkt die Kriegsverbrechen an, spiegelt sich ein Jahr später die jüngere Vergangenheit verstärkt in Kriminalhandlungen aus Mord und Betrug. So lotet Orson Welles’ The Lady from Shanghai die Abgründe menschlichen Seins zwischen Lust, Habgier und Verrat aus, bis am Ende im Spiegelkabinett die Fassaden der Hauptfiguren sprichwörtlich zerbrechen. Nicht allein in den USA machen sich die Erinnerungen an die Schrecken des Krieges und seine Folgen in den Schattenwelten des Film noir breit: Carol Reeds Odd Man Out und Henri-Georges Clouzots Quai des Orfèvres spielen in den Strassen von Belfast und Paris und zeichnen sich nebst der expressiven Schwarzweissfotografie durch einen Nachkriegsrealismus aus, wie ihn Paul Schrader als charakteristisch für den Film noir jener Zeit ansieht. “DAS ERSTE JAHRHUNDERT DES FILMS: 1947” weiterlesen

Editorial: Analog, digital – (nicht) egal

Das_Kino_der_Weimarer_Republik_1920x1079px

Das Filmpodium zeigt zumeist nicht Premieren, sondern sehenswerte Werke der Filmgeschichte. Diese sind auf Film gedreht worden und wurden auch in dieser Form verliehen. Je älter ein Film, desto kleiner ist die Zahl der erhaltenen Kopien; je öfter diese gespielt wurden, umso schadhafter und fragiler sind sie. Darum sind vorführbare Kopien von älteren Filmen oft nur mit Mühe aufzuspüren. Es gibt eine Reihe von Archiven und Filmmuseen, die solche Raritäten horten und die wir danach abklappern. Doch selbst wenn ein Archiv über eine Kopie verfügt (und wir die Vorführrechte ergattert haben), ist noch längst nicht gesagt, dass diese im Kino öffentlich gespielt werden darf, denn jeder Gebrauch beansprucht das Material zusätzlich. “Editorial: Analog, digital – (nicht) egal” weiterlesen

Empfehlungen von Bla*Sh

In Kooperation mit dem Netzwerk Bla*Sh (BlackShe – Netzwerk Schwarzer Kulturschaffender Frauen in der Deutschschweiz) hat das Filmpodium eine Auswahl von Filmen rund um Schwarze Frauen zusammengestellt. Die Reihe richtet den Blick nicht nur auf Schwarze Regisseurinnen und Schauspielerinnen, sondern rückt auch die Lebens- und Alltagsrealitäten Schwarzer Frauen in den Mittelpunkt und macht so ihre oft marginalisierten Geschichten und Erfahrungen sichtbar.

Hier stellen wir Ihnen Empfehlungen vor von Mitgliedern von Bla*Sh für einzelne Filme aus der Reihe. “Empfehlungen von Bla*Sh” weiterlesen