Eine Delikatesse: Bruno Ganz im Interview

Wir haben wieder einen Schatz ausgegraben –  Michel Bodmer, heute stellvertretender Leiter des Filmpodiums und damals noch Moderator von Delikatessen, im Gespräch mit Bruno Ganz – und zwar „on location“ im Filmpodium Zürich.

Das Interview zum Film Die Ewigkeit und ein Tag von Theo Angelopoulos, der 1998 die Goldene Palme in Cannes gewonnen hat, wurde im Mai 2001 ausgestrahlt, kurz nach dem 60. Geburtstag von Bruno Ganz.

(c) Schweizer Radio und Fernsehen SRF

ZFF MASTERS: gratis Podcasts online!

ZFF MASTERS sind moderierte Gespräche mit bekannten Persönlichkeiten (Regisseure, Drehbuchautoren, Produzenten und Schauspielern) aus der internationalen Filmbranche. Das Publikum erhält dabei einen spannenden Einblick in ihr kreatives Schaffen und ihre Haltung als Filmschaffende. Die renommierten Experten werden dabei dem interessierten Publikum Rede und Antwort stehen. Die ZFF MASTERS sind öffentlich zugänglich und richten sich an die Filmbranche sowie an das gesamte Festivalpublikum.

Eine Auswahl der vergangenen ZFF MASTERS sind nun als Podcast auf Spotify und iTunes erhältlich.

Darunter: Daniel Radcliffe, Woody Harrelson, Hans Zimmer, Susanne Bier, Glenn Close, Arnold Schwarzenegger, Michael Haneke, Todd Haynes und Miloš Forman (von dem wir einige Klassiker in unserem Oktober/November-Programm wieder auf die grosse Leinwand bringen werden).

Wir empfehlen allen Filmfans, sich diese spannenden Gespräche anzuhören und sich gedanklich in unser schönes Kino zu beamen, denn: «The podcast you are about to hear is a live recording of a ZFF Masters session at the Filmpodium, one of the most beautiful and unique cinemas in Zurich.»

Wir sind schon gespannt, wen das ZFF für seine 14. Ausgabe vom 27. September bis 7. Oktober 2018 nach Zürich – und natürlich auch wieder ins Filmpodium – holen wird!

2048px_PODCAST_ZFF_Pod_Auge_2

Die Produzentin Christine Vachon erteilt eine Master Class

Im April/Mai widmete das Filmpodium der amerikanischen Produzentin Christine Vachon eine Retrospektive, in Zusammenarbeit mit Pink Apple, das dieser Filmemacherin (denn als das versteht sie sich, mit Recht) seinen Festival Award 2018 verlieh.

In der Master Class am 5. Mai im Filmpodium, die von der emeritierten ZHdK-Dozentin Marille Hahne moderiert wurde, brachte Vachon ihr Credo als Produzentin klar zum Ausdruck und schilderte die notwendige Gratwanderung zwischen Kunst und Kommerz anschaulich und in markigen Worten. Für ihre Schweizer KollegInnen hatte sie einige Kritik und wirklich nützliche Ratschläge in petto.

Vachon weiß, wovon sie spricht; ihre Filmografie umfasst über 120 Titel, darunter Meisterwerke des Independentfilms wie Boys Don’t Cry von Kimberley Pierce, Happiness von Todd Solondz, Still Alice von Richard Glatzer und Wash Westmoreland und das Gesamtwerk von Todd Haynes, von Poison über I’m Not There und Carol bis zu seinem aktuellen Film Wonderstruck. sowie Paul Schraders neues, heiß diskutiertes Werk First Reformed, der aktuell am Bildrausch Premiere feiert. Die Budgets, mit denen Vachon arbeitet, liegen – bis auf wenige Ausnahmen – im Bereich derjenigen des hiesigen Filmschaffens; ihre Erfahrungen sind also in mancher Hinsicht auf die Möglichkeiten des Schweizer Kinos übertragbar.

Hier eine (handgemachte) Videoaufzeichnung der gesamten Master Class samt anschließendem Q&A – ein Muss für alle, die in unserem Land mit Filmschaffen zu tun haben.

Tanti Auguri Claudia Cardinale!

Sie dreht noch immer. Zur Legende wurde sie jedoch in den 1960er-Jahren in Filmen von Luchino Visconti, Mario Monicelli, Valerio Zurlini und natürlich von Federico Fellini, der ihr in Otto e mezzo die vielleicht perfekte Rolle gab. Pünktlich zum 80. Geburtstag von Claudia Cardinale am 15. April zeigen wir 15 Filme der in Tunis geborenen Sizilianerin, die mit ihrer betörenden Mischung aus Naivität und Sinnlichkeit zu einem der Superstars des italienischen Kinos wurde.

Wir wünschen alles Gute zum Geburtstag und freuen uns über die Grussbotschaft dieser Filmikone!

Gus Van Sant: Die Filme, die Ausstellung, die Masterclass

Vom 16. November bis 31. Dezember zeigt das Filmpodium Zürich als Partnerinstitution der Cinémathèque suisse das Programm Gus Van Sant: Poet der Intimität. Der Amerikaner Gus Van Sant erzählt in stimmungsstarken Filmen von jugendlichen Aussenseitern und ihrem Lebensgefühl. Unsere Retrospektive verfolgt seinen Weg vom Indie-Kino der achtziger Jahre über Meilensteine wie My Own Private Idaho und Mainstreamerfolge wie Good Will Hunting bis zur Rückkehr zu eigensinnigen kleinen Autorenfilmen. Als rare Leckerbissen sind zudem zwei Programme mit Van Sants Kurzfilmen zu sehen.

Die Cinémathèque suisse, das Musée de l’Elysée, die Cinématèque française und das Museo Nazionale del Cinema (Turin) organisierten gemeinsam eine Ausstellung und eine Retrospektive (1. November bis 21. Dezember 2017) rund um das Werk von Gus Van Sant. Die Ausstellung im Musée de l’Elysée eröffnete diesen Herbst in Lausanne und läuft noch bis zum 7. Januar 2018.

Die Ausstellung Gus Van Sant / Ikonen zeigt die erste Retrospektive der Filme und anderen Bildwerke des US-amerikanischen Filmemachers in der Schweiz. Der Rundgang durch das interdisziplinäre Werk gliedert sich in fünf Abschnitte, die jeweils einen Aspekt von Gus Van Sants Schaffenskraft beleuchten und dabei ein überbordendes, unverfrorenes Universum umreissen. “Gus Van Sant: Die Filme, die Ausstellung, die Masterclass” weiterlesen

Podiumsgespräch: «Hongkong Kino – The Golden Years»

Die Reihe «Honkong Kino» eröffneten wir am Tag (1. Juli), an dem sich die Übergabe Hongkongs an China zum 20. Mal jährte, mit einem Gespräch zwischen Ralph Umard und dem Filmwissenschaftler Till Brockmann über die Glanzzeiten des Hongkong-Kinos und einem Ausblick auf heute.

Das komplette Gespräch können Sie hier nachhören:

Still_2017-07-29-09h29m30s737 “Podiumsgespräch: «Hongkong Kino – The Golden Years»” weiterlesen

Podiumsgespräch: Die letzte Chance – Das Schweizer Filmerbe und seine Rettung

Die Schweizer Klassiker im Mai/Juni-Programm wurden in den letzten Jahren vom Schweizer Radio und Fernsehen SRF in Zusammenarbeit mit der Cinémathèque suisse und dem Verein Memoriav restauriert. Über die besonderen Herausforderungen und die Prioritäten bei der Restaurierung des Schweizer Filmerbes diskutierten an einer Podiumsveranstaltung am 31.05.2017 der Projektverantwortliche bei SRF, Heinz Schweizer, Memoriav-Direktor Christoph Stuehn und Cinémathèque-Direktor Frédéric Maire mit dem Historiker und Filmwissenschaftler Felix Aeppli. Das Gespräch wurde moderiert von Marcy Goldberg, Filmwissenschaftlerin.

Das komplette Podiumsgespräch können Sie hier nachhören:

Hinter der Leinwand – Ein Einblick in die Arbeit des Filmpodium-Teams

Schon lange, bevor die Projektoren in der Vorführkabine zu rattern beginnen oder das DCP für die nächste Vorstellung entschlüsselt werden kann, arbeitet das Programmteam des Filmpodiums im Stadthaus Zürich mit Hochdruck am nächsten (und bereits auch am übernächsten) Filmprogramm. Die Filmwissenschaftsstudentin Valentina Romero konnte sich als Praktikantin in den letzten sechs Monaten einen Überblick darüber verschaffen, was es alles braucht, damit Sie im 6-Wochen-Rhythmus das druckfrische Filmpodium-Programmheft in den Händen halten können. Zum Abschluss ihrer Filmpodium-Zeit teilt Frau Romero ihre Eindrücke von «hinter der Kinoleinwand» mit Ihnen, liebe Blog-Leserinnen.

v_3

“Hinter der Leinwand – Ein Einblick in die Arbeit des Filmpodium-Teams” weiterlesen

Fargo – Ein Interview mit Joel Coen und Ethan Coen

Am Filmfestival in Cannes 1996 führte Michel Bodmer, heute stellvertretender Leiter des Filmpodiums der Stadt Zürich, gemeinsam mit fünf anderen JournalistInnen ein Gespräch mit Joel Coen (Regisseur, Ko-Autor) und Ethan Coen (Produzent, Ko-Autor)Auf unserem Blog können Sie nun das ungekürzte Interview zu Fargo nachlesen.

5r1a1l5

“Fargo – Ein Interview mit Joel Coen und Ethan Coen” weiterlesen