DAS ERSTE JAHRHUNDERT DES FILMS: 1937

Way Out West, James W. Horne (USA)
Way Out West, James W. Horne (USA)

Bereits in den Jean-Gabin-Filmen La grande illusion und Pépé le Moko aus dem vergangenen Dezember-Programm zeigte sich die allgemeine Verunsicherung, die sich 1937 in Europa breitmachte. Wie bei diesen Filmen des Poetischen Realismus lädt Detlef Sierck (später: Douglas Sirk) in Zu neuen Ufern die Mise en Scène emotional auf, und die Verzweiflung seiner weiblichen Hauptfigur, gespielt vom späteren Star des nationalsozialistischen Filmschaffens, Zarah Leander, spiegelt sich in den Dekors. In einer durch das Propagandaministerium streng regulierten Filmindustrie und zu einer Zeit, in der sich der Antisemitismus immer schärfer artikuliert (etwa mit der Wanderausstellung «Der ewige Jude»), vermag Sierck subversiv ein allgemeines Gefühl der Hoffnungslosigkeit und der Orientierungslosigkeit zu zeichnen. Direkter und für das Hollywoodkino der damaligen Zeit überraschend kompromisslos ist Make Way for Tomorrow, der anhand eines älteren Ehepaars von den Opfern der anhaltenden Wirtschaftskrise erzählt. Während der Film beim Publikum Schiffbruch erleidet – die Auseinandersetzung mit der allgegenwärtigen Armut scheint nicht erwünscht –, wird Leo McCareys Werk von der Kritik und Regiekollegen gefeiert. Weit mehr Anklang findet Way Out West, die Western-Persiflage von McCareys ehemaligen Schützlingen Stan Laurel und Oliver Hardy. Der grösste Publikumserfolg des Jahres aber ist Walt Disneys bahnbrechender Animationsfilm Snow White and the Seven Dwarfs, der sich genau ein Jahr lang, bis zur Premiere von Gone with the Wind, erfolgreichster Film aller Zeiten nennen darf. Angesichts der damaligen Vorkommnisse in Europa geraten mitunter parallel verlaufende Konflikte in Vergessenheit. So ist der in Shanghai angesiedelte Street Angel nicht zuletzt ein Zeitdokument des sich zuspitzenden Konflikts zwischen Japan und China, der unter anderem in der japanischen Besetzung Shanghais im Jahr 1937 mündet.

  • A Day at the Races, Sam Wood (USA)

Weitere Filme:
A Day at the Races Sam Wood, USA
A Star Is Born William A. Wellman, USA
Angel Ernst Lubitsch, USA
Drôle de drame Marcel Carné, F
Humanity and Paper Balloons (Ninjo kami fusen) Sadao Yamanaka, J
Kinder im Wind (Kaze no naka no kodomo) Hiroshi Shimizu, J
La grande Illusion Jean Renoir, F
La Habanera Detlef Sierck, D
Les perles de la couronne Sacha Guitry, F
Lost Horizon Frank Capra, USA
Pépé le Moko Julien Duvivier, F
The Awful Truth Leo McCarey, USA
The Edge of the World Michael Powell, GB
Topper Norman Z. McLeod, USA
What Did the Lady Forget (Shukujo wa nani o wasureta ka) Yasujiro Ozu, J
Young and Innocent Alfred Hitchcock, GB

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *