Das erste Jahrhundert des Films: 1951

Anders als das amerikanische Kino, das während des 2. Weltkrieges kontinuierlich produzieren konnte, mussten sich die europäischen Filmindustrien erst wieder erholen und neu aufbauen. Doch auch Holly- wood sah sich zu Beginn der fünfziger Jahre zu einer Neuorientierung gezwungen: Die Konkurrenz durch das Fernsehen war bereits deutlich spürbar.

The African Queen (John Huston, USA)

Während das US-Kino 1941 dominierte, weil die Filmproduktion in den anderen grossen Filmländern kriegsbedingt am Boden lag, griffen Anfang der fünfziger Jahre Frankreich, Italien und andere Länder immer häufiger zu protektionistischen Massnahmen, um die wieder aufgebaute Filmindustrie vor der amerikanischen Filmflut zu schützen. Schon 1948 war in Frankreich die Mindestspielzeit der jährlich rund hundert einheimischen Produktionen auf zwanzig Wochen erhöht worden, die Einfuhr amerikanischer Filme wurde auf 121 pro Jahr begrenzt, und die Höhe der Subventionen war direkt an den Erfolg eines Films gekoppelt. Wie nur wenige entzog sich Robert Bresson diesen Mechanismen und verfolgte kompromisslos seine Vision, auch wenn dies bedeutete, dass er seine Filme in einem viel langsameren Rhythmus würde produzieren können. So vergingen nach Les dames du Bois de Boulogne fünf Jahre, bis er Le journal d’un curé de campagne nach einem Roman von Georges Bernanos realisieren konnte.

Auch Italien knüpfte die staatliche Filmförderung an den Kassenerfolg, und Produktionskredite gab es erst, wenn das Ministerium das Drehbuch geprüft hatte: Damit sollten in einer Phase der Restauration subversive Tendenzen kontrolliert werden. Das blieb natürlich nicht ohne Einfluss auf den Neorealismus, der während und unmittelbar nach dem Krieg u. a. mit Roma, città aperta (1945) oder Ladri di biciclette (1948) seine Blütezeit erlebt und Filmen verschiedenster Genres seinen Stempel aufgedrückt hatte. Doch gerade Vittorio de Sica, einer der wichtigsten neorealistischen Regisseure, befürchtete eine gewisse Stagnation und wollte «das Stadium des blossen Konstatierens, das für Italien nötig war, überwinden», wie er sich in einem Interview äusserte. Bewusst wählte er für Miracolo a Milano die Form des Märchens, um den humanistischen Geist des Neorealismus weiterleben zu lassen.

  • A Streetcar Named Desire (Elia Kazan, USA)
  • Ace in the Hole (Billy Wilder, USA)
  • An American in Paris (Vincente Minnelli, USA)
  • Bellissima (Luchino Visconti, Italien)
  • Der Idiot (Hakuchi) (Akira Kurosawa, Japan)
  • Der Untertan (Wolfgang Staudte, DDR)
  • Detective Story (William Wyler, USA)
  • Die Vier im Jeep (Leopold Lindtberg, CH)
  • Die Sünderin (Willi Forst, BRD)
  • Einen Sommer lang (Sommarlek) (Ingmar Bergman, Schweden)
  • L'auberge rouge (Claude Autant-Lara, F)
  • The Man in the White Suit (Alexander Mackendrick, GB)
  • Pandora and the Flying Dutchman (Albert Lewin, USA)
  • Quo Vadis (Mervyn LeRoy, USA)
  • Scrooge (Brian Desmond-Hurst, GB)
  • Strangers on a Train (Alfred Hitchcock, USA)
  • The Browning Version (Anthony Asquith, GB)
  • The Day the Earth Stood Still (Robert Wise, USA)
  • The Lavender Hill Mob (Charles Crichton, GB)
  • The Red Badge of Courage (John Huston, USA)
  • The River (Jean Renoir, USA/F/Indien)
  • The Tales of Hoffmann (Powell/Pressburger, GB)
  • Westward the Women (William A. Wellman, USA)

Weitere wichtige Filme von 1951:
A Streetcar Named Desire (Elia Kazan, USA)
Ace in the Hole (Billy Wilder, USA)
An American in Paris (Vincente Minnelli, USA) 
Bellissima (Luchino Visconti, Italien)
Der Untertan (Wolfgang Staudte, DDR)
Detective Story (William Wyler, USA)
Die Sünderin (Willi Forst, BRD)
Die Vier im Jeep (Leopold Lindtberg, CH)
Weizenherbst (Bakushu) (Yasujirô Ozu, Japan)
Einen Sommer lang (Sommarlek) (Ingmar Bergman, Schweden) 
Der Idiot (Hakuchi) (Akira Kurosawa, Japan)
L’auberge rouge (Claude Autant-Lara, F)
Pandora and the Flying Dutchman (Albert Lewin, USA) 
Quo Vadis (Mervyn LeRoy, USA)
Scrooge (Brian Desmond-Hurst, GB)
Strangers on a Train (Alfred Hitchcock, USA)
The Browning Version (Anthony Asquith, GB)
The Day the Earth Stood Still (Robert Wise, USA)
The Lavender Hill Mob (Charles Crichton, GB)
The Man in the White Suit (Alexander Mackendrick, GB) 
The Red Badge of Courage (John Huston, USA)
The River (Jean Renoir, USA/F/Indien)
The Tales of Hoffmann (Powell/Pressburger, GB) 
Westward the Women (William A. Wellman, USA)

Ein Gedanke zu „Das erste Jahrhundert des Films: 1951

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.