DAS ERSTE JAHRHUNDERT DES FILMS: 1999

Fight Club (David Fincher, USA 1999)

Kurz vor der Jahrtausendwende, als die Welt vor dem Millennium Bug zittert und sich unheilvolle Spekulationen und Szenarien überschlagen, stürmen wie selten zuvor originelle und wegweisende Produktionen die Leinwand: Filmemacher brechen mit Regeln und Traditionen des Kinos und erfinden neue Erzählformen und Effekte. Um Körperlichkeit, Maskulinität und Identitätskrisen kreisen viele dieser Filme, so etwa David Finchers grossartig inszenierter Thriller Fight Club, der die Kritiker polarisiert, im Kino hinter den Erwartungen zurückbleibt, auf DVD aber zum Kultfilm avanciert und Einzug in die Popkultur findet; oder Claire Denisʼ rätselhafter, berauschender Beau travail, in dem die Regisseurin die dunklen Randzonen des Begehrens erforscht und ihren Blick auf französische Fremdenlegionäre richtet, die halb nackt unter der Wüstensonne exerzieren.

Und nicht zuletzt Spike Jonzes Spielfilmdebüt Being John Malkovich: In rasantem Tempo stellt die skurrile Komödie Fragen zur menschlichen Existenz, reflektiert auf ironische Weise den Starkult der Traumfabrik und überzeugt durch witzige Dialoge.
Pedro Almodóvars oscargekröntes Melodrama Todo sobre mi madre ist hingegen eine feinfühlige, berührende Hommage an die Frauen: Diese nehmen ihr Leben in die Hand und stehen in unerschütterlicher Solidarität zueinander; Männer spielen darin praktisch keine Rolle mehr, es sei denn, sie haben sich in Frauen verwandelt. Die Sorgen und Nöte einer Kindheit zeichnet weiter Lynne Ramsay in ihrem Spielfilmdebüt Ratcatcher nach, das zu den aufregendsten filmischen Entdeckungen aus dieser Zeit gehört. Sie setzt dem Elend eines Glasgower Arbeiterviertels wunderschöne Momente voller Poesie entgegen und schafft es, die Gefühlswelt eines Jungen sichtbar zu machen – ihr Werk heimste an Festivals rund um Welt Preise ein und wirkt noch lange nach.

  • American Beauty (Sam Mendes, USA)
  • Der Wind wird uns tragen (Bad ma ra khahad bord) (Abbas Kiarostami, Iran)
  • The Virgin Suicides (Sofia Coppola, USA)
  • The Sixth Sense (M. Night Shyamalan, USA)
  • The Matrix (The Wachowski Brothers, USA)
  • Rosetta (Jean-Pierre Dardenne, Luc Dardenne, B/F)
  • Ordinary Heroes (Qian yan wan yu) (Ann Hui, Hongkong)
  • Mulholland Drive (David Lynch, USA)
  • Mein liebster Feind (Werner Herzog, D)
  • Magnolia (Paul Thomas Anderson, USA)
  • Ghost Dog (Jim Jarmusch, USA/F/D)
  • Eyes Wide Shut (Stanley Kubrick, GB/USA)
  • Boys Don't Cry (Kimberly Peirce, USA)
  • Blair Witch Project (Daniel Myrick, Eduardo Sánchez, USA)
  • Beresina oder Die letzten Tage der Schweiz (Daniel Schmid, CH)
  • Audition (Odishon) (Takashi Miike, J)

Weitere wichtige Filme von 1999:
American Beauty (Sam Mendes, USA)
Audition (Odishon) (Takashi Miike, J)
Beresina oder Die letzten Tage der Schweiz (Daniel Schmid, CH)
Blair Witch Project (Daniel Myrick, Eduardo Sánchez, USA)
Boys Don’t Cry (Kimberly Peirce, USA)
Eyes Wide Shut (Stanley Kubrick, GB/USA)
Ghost Dog (Jim Jarmusch, USA/F/D)
Magnolia (Paul Thomas Anderson, USA)
Mein liebster Feind (Werner Herzog, D)
Mulholland Drive (David Lynch, USA)
Ordinary Heroes (Qian yan wan yu) (Ann Hui, Hongkong)
Rosetta (Jean-Pierre Dardenne, Luc Dardenne, B/F)
The Matrix (The Wachowski Brothers, USA)
The Sixth Sense (M. Night Shyamalan, USA)
The Virgin Suicides (Sofia Coppola, USA)
Der Wind wird uns tragen (Bad ma ra khahad bord) (Abbas Kiarostami, Iran)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.