Das erste Jahrhundert des Films: 1944

Double Indemnity (Billy Wilder, USA)

Krieg total – 1944 war nicht nur Europa, sondern die ganze Welt vom Strudel der Kriegsereignisse erfasst und die USA, Grossbritannien und die Sowjetunion setzten alles daran, den nationalsozialistischen deutschen Staat zur Kapitulation zu zwingen. Auf der Leinwand zeigt Billy Wilder in diesem Jahr seinen archetypischen Film noir Double Indemnity, eine ausweglose Reise in die menschlichen Abgründe. Barbara Stanwyck spielt darin eine der fesselndsten aller Femmes fatales des Film-noir-Genres – sexy, zielstrebig, manipulativ und skrupellos. Als Gegenstück dazu erstrahlt Judy Garland in Meet Me in St. Louis: In brillanten Technicolor-Farben setzt Vincente Minnelli sie in Szene, doch finden sich in seinem Porträt eines bewusst idealisierten Amerika auch düstere Untertöne. In England gab derweil Laurence Olivier sein Regiedebüt: Sein farbenfroher Henry V war ein bahnbrechendes Kino-Theater-Spektakel und begeisterte ein Massenpublikum beidseits des Atlantiks. Einen Tyrannen von Shakespeare’scher Tragik zeigte indes Sergej M. Eisenstein in Iwan der Schreckliche – ein monumentales Werk, das selbst Stalin begeisterte. Direkt zur Aktualität Stellung nahm schliesslich die Schweiz, die mit Leopold Lindtbergs Marie-Louise erstmals die bis anhin tabuisierte Figur des Flüchtlings auf die Leinwand brachte. Marie-Louise lockte eine Million Zuschauer in die Schweizer Kinos und gewann den Oscar für das beste Drehbuch.

  • A Canterbury Tale (Michael Powell/Emeric Pressburger, GB)
  • Arsenic and Old Lace (Frank Capra, USA)
  • Bluebeard (Edgar G. Ulmer, USA)
  • Die Feuerzangenbowle (Helmut Weiss, D)
  • Gaslight (George Cukor, USA)
  • Going My Way (Leo McCarey, USA)
  • Grosse Freiheit Nr. 7 (Helmut Käutner, D)
  • Hets (Torment) (Alf Sjöberg, Schweden)
  • I bambini ci guardano (Vittorio De Sica, I)
  • Laura (Otto Preminger, USA)
  • Le ciel est à vous (Jean Grémillon, F)
  • Lifeboat (Alfred Hitchcock, USA)
  • María Candelaria (Emilio Fernández, Mexiko)
  • Ministry of Fear (Fritz Lang, USA)
  • Murder, My Sweet (Edward Dmytryk, USA)
  • The Miracle of Morgan’s Creek (Preston Sturges, USA)
  • The Uninvited (Lewis Allen, USA)
  • The Woman in the Window (Fritz Lang, USA)
  • This Happy Breed (David Lean, GB)
  • To Have and Have Not (Howard Hawks, USA)

Weitere wichtige Filme von 1944

A Canterbury Tale (Michael Powell/Emeric Pressburger, GB)
Arsenic and Old Lace (Frank Capra, USA)
Bluebeard (Edgar G. Ulmer, USA)
Die Feuerzangenbowle (Helmut Weiss, D)
Gaslight (George Cukor, USA)
Going My Way (Leo McCarey, USA)
Grosse Freiheit Nr. 7 (Helmut Käutner, D)
Hets (Torment) (Alf Sjöberg, Schweden)
I bambini ci guardano (Vittorio De Sica, I)
Laura (Otto Preminger, USA)
Le ciel est à vous (Jean Grémillon, F)
Lifeboat (Alfred Hitchcock, USA)
María Candelaria (Emilio Fernández, Mexiko)
Ministry of Fear (Fritz Lang, USA)
Murder, My Sweet (Edward Dmytryk, USA)
The Miracle of Morgan’s Creek (Preston Sturges, USA)
The Uninvited (Lewis Allen, USA)
The Woman in the Window (Fritz Lang, USA)
This Happy Breed (David Lean, GB)
To Have and Have Not (Howard Hawks, USA)

2 Gedanken zu „Das erste Jahrhundert des Films: 1944

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.