Das erste Jahrhundert des Films: 1934

The Scarlet Empress (Josef von Sternberg, USA)

Bevor Mitte 1934 in Hollywood die visuellen Tabus und die Selbstzensur mit der Durchsetzung des Hays Code an Bedeutung gewannen, gab es in den sogenannten Pre-Code-Filmen noch eine besondere Art von Glamour-Erotik. Dazu gehört das Kinobravourstück The Scarlet Empress von Joseph von Sternberg, in dem Marlene Dietrich, die Sternberg nach Hollywood begleitet hatte, unvergleichlich die Zarin von Russland gibt – der Film ist, so der Regisseur, ein kompromissloser Abstecher in die Domäne des Stils. Für Frank Capra hingegen war Stil etwas Funktionales, doch hatte er ein untrügliches Gespür für pointierte Dialoge und für genau gezeichnete Figuren. Ihm gelang mit It Happened One Night ein raketenhafter Aufstieg. Besetzt mit Clark Gable und Claudette Colbert, bietet dieses Meisterwerk eine Reise durch die Wirren der amerikanischen Depressionszeit: Der Film gewann alle wichtigen Oscars, machte seine Schauspieler zu Superstars, gilt als Inbegriff aller Screwball Comedies – und ist noch heute ein einziges Vergnügen. Der amerikanische Dokumentarfilmpionier Joseph Flaherty suchte unterdessen auf den kleinen irischen Aran-Islands eine ganz andere Geschichte: In Man of Aran zeigt er den alltäglichen Kampf der Inselbewohner gegen die übermächtige Natur mit höchst eindrucksvollen Bildern als Doku-Fiktion. Zwischen dokumentarischem Realismus und poetischer Überhöhung bewegt sich in Frankreich derweil Jean Vigo mit seinem virtuosen L’Atalante – ein berührendes Werk, das nichts von seiner Kraft ver- loren hat und von führenden Filmkritikern immer wieder zu den zehn besten Filmen überhaupt gezählt wird.

  • Babes in Toyland (Gus Meins, Charley Rogers, USA)
  • Cleopatra (Cecil B. DeMille, USA)
  • It's a Gift (Norman Z. McLeod, USA)
  • Judge Priest (John Ford, USA)
  • La signora di tutti (Max Ophüls, I)
  • Le grand jeu (Jacques Feyder, F)
  • Les misérables (Raymond Bernard, F)
  • Madame Bovary (Jean Renoir, F)
  • Nana (Dorothy Arzner, USA)
  • Our Daily Bread (King Vidor, USA)The Black Cat Edgar G. Ulmer, USA
  • The Black Cat (Edgar G. Ulmer, USA)
  • The Man Who Knew Too Much (Alfred Hitchcock, GB)
  • The Merry Widow (Ernst Lubitsch, USA)
  • The Private Life of Don Juan (Alexander Korda, GB)
  • The Rise of Catherine the Great (Paul Czinner, GB)
  • The Thin Man (W.S. Van Dyke, USA)
  • Toni (Jean Renoir, F)
  • Tschapajew (Sergei Wassiljew, UdSSR)
  • Twentieth Century (Howard Hawks, USA)
  • Ukikusa monogatary (A Story of Floating Weeds) (Yasujiro Ozu, J)

Weitere wichtige Filme von 1934

Babes in Toyland (Gus Meins, Charley Rogers, USA) 
Cleopatra (Cecil B. DeMille, USA)
It’s a Gift (Norman Z. McLeod, USA)
Judge Priest (John Ford, USA)
La signora di tutti (Max Ophüls, I)
Le grand jeu (Jacques Feyder, F)
Les misérables (Raymond Bernard, F)
Madame Bovary (Jean Renoir, F)
Nana (Dorothy Arzner, USA)
Our Daily Bread (King Vidor, USA)
The Black Cat (Edgar G. Ulmer, USA)
The Man Who Knew Too Much (Alfred Hitchcock, GB)
The Merry Widow (Ernst Lubitsch, USA)
The Private Life of Don Juan (Alexander Korda, GB)
The Rise of Catherine the Great (Paul Czinner, GB)
The Thin Man (W.S. Van Dyke, USA)
Tschapajew (Sergei Wassiljew, UdSSR)
Twentieth Century (Howard Hawks, USA)
Ukikusa monogatary (A Story of Floating Weeds) (Yasujiro Ozu, J)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.