Das erste Jahrhundert des Films: 1945

Brief Encounter (David Lean, GB)

1945 endet der Zweite Weltkrieg, die Nachkriegszeit beginnt: Mit bescheidensten Mitteln dreht Roberto Rossellini unmittelbar nach der Befreiung von der NS-Besatzung Roma, città aperta, ein eindringliches Drama über die Widerstandskämpfer und deren gnadenlose Unterdrückung. Dieses Meisterwerk, das nicht nur die Geburtsstunde des italienischen Neorealismus einläutet, sondern auch Anna Magnani zur Ikone des neuen Italiens katapultiert, gilt als kulturelles Vermächtnis der siegreichen «Resistenza». In Brief Encounter klammert David Lean indes den Krieg komplett aus: Seine stimmungsvolle Studie über die Unvereinbarkeit von erotischer Attraktion und gesellschaftlichen Normen ist in den Dreissigerjahren angesiedelt – und bleibt, bei aller Verhaltenheit, eines der unwiderstehlichsten Dramen der Filmgeschichte. Unter schwierigsten Bedingungen entsteht in Frankreich Marcel Carnés legendärer Les enfants du paradis: Die Dreharbeiten beginnen 1943 unter deutscher Okkupation und müssen heimlich durchgeführt werden; erst am 9. März 1945 wird das melancholische Liebesdrama im befreiten Paris uraufgeführt und feiert einen triumphalen Erfolg. In den USA bringt Billy Wilder in The Lost Weekend die fatale Abwärtsspirale eines trunksüchtigen Schriftstellers auf die Leinwand – mit diesem präzisen, erschütternd authentischen Alkoholikerdrama leistet der österreichische Emigrant in Hollywood Pionierarbeit. Leopold Lindtberg, ein weiterer Emigrant aus Österreich, schafft derweil in der Schweiz mit Die letzte Chance ein Flüchtlingsdrama, das zum ersten internationalen Nachkriegserfolg des schweizerischen Kinos wird und den Mythos vom wohltätigen Asylland Schweiz mitbegründet.

  • A Tree Grows in Brooklyn (Elia Kazan, USA)
  • A Walk in the Sun (Lewis Milestone, USA)
  • And Then There Were None (René Clair, USA)
  • Dead of Night (Alberto Cavalcanti, Charles Crichton u. a., GB)
  • Detour (Edgar G. Ulmer, USA)
  • Eine Erzählung vom Bogenschiessen am Sanjusangendo (Sanjusangen-do toshiya monogatari) (Mikio Naruse, J)
  • Fallen Angel (Otto Preminger, USA)
  • Giorni di gloria (Giuseppe De Santis, Luchino Visconti u. a., I)
  • I Know Where I’m Going! (Michael Powell/Emeric Pressburger, GB)
  • Leave Her to Heaven (John M. Stahl, USA)
  • Les dames du Bois de Boulogne (Robert Bresson, F)
  • Mildred Pierce (Michael Curtiz, USA)
  • Scarlet Street (Fritz Lang, USA)
  • Spellbound (Alfred Hitchcock, USA)
  • The Body Snatcher (Robert Wise, USA)
  • The Southerner (Jean Renoir, USA)
  • The Spiral Staircase (Robert Siodmak, USA)
  • The Story of G.I. (Joe William A. Wellman, USA)
  • They Were Expendable (John Ford, USA)

Weitere wichtige Filme von 1945

A Tree Grows in Brooklyn (Elia Kazan, USA)
A Walk in the Sun (Lewis Milestone, USA)
And Then There Were None (René Clair, USA)
Dead of Night (Alberto Cavalcanti, Charles Crichton u. a., GB)
Detour (Edgar G. Ulmer, USA)
Eine Erzählung vom Bogenschiessen am Sanjusangendo (Sanjusangen-do toshiya monogatari) (Mikio Naruse, J)
Fallen Angel (Otto Preminger, USA)
Giorni di gloria (Giuseppe De Santis, Luchino Visconti u. a., I)
I Know Where I’m Going! (Michael Powell/Emeric Pressburger, GB)
Leave Her to Heaven (John M. Stahl, USA)
Les dames du Bois de Boulogne (Robert Bresson, F)
Mildred Pierce (Michael Curtiz, USA)
Scarlet Street (Fritz Lang, USA)
Spellbound (Alfred Hitchcock, USA)
The Body Snatcher (Robert Wise, USA)
The Picture of Dorian Gray (Albert Lewin, USA)
The Spiral Staircase (Robert Siodmak, USA)
The Southerner (Jean Renoir, USA)
The Story of G.I. Joe (William A. Wellman, USA)
They Were Expendable (John Ford, USA)

Ein Gedanke zu „Das erste Jahrhundert des Films: 1945

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.