Das erste Jahrhundert des Films: 1959

Imitation of Life (Douglas Sirk, USA 1959)

Während das Jahr 1959 weltpolitisch geprägt war vom Sieg der kubanischen Revolutionäre und der Machtübernahme Fidel Castros, bedeutete dieses Jahr für das Kino ebenfalls eine Revolution: François Truffaut reflektierte mit seinem Debütfilm Les quatre cents coups (den wir als Teil der Truffaut-Reihe zeigen) seine Jugend und feierte in Cannes einen bahnbrechenden Erfolg. Der Film läutete die Nouvelle Vague ein, die weitreichende Auswirkungen auch ausserhalb von Frankreich hatte. Immens einflussreich war ebenfalls Robert Bressons Pickpocket – das Werk gilt als Schlüsselfilm des modernen Kinos und als einer der besten Nachkriegsfilme Frankreichs.

Im gleichen Jahr eroberte William Wylers megalomaner Ben-Hur die Leinwand, der hinsichtlich Aufwand und Kosten sämtliche Rekorde brach, Charlton Heston zum Idol für Jung und Alt machte, mit elf Oscars überhäuft wurde und damit das marode Filmstudio MGM sanierte. Zu einem der erfolgreichsten Universal-Filme dieser Jahre wurde hingegen Douglas Sirks letztes Werk Imitation of Life, das nicht nur durch seine artifizielle Gestaltung, sondern auch durch seine offene Thematisierung von Rassenfragen beeindruckte; das Melodrama behandelte zudem die Vereinbarkeit von Mutterpflichten und Karriere und war damit seiner Zeit weit voraus.

Satyajit Ray wiederum beendete mit Apur Sansar seine poetische Apu-Trilogie: ein Meilenstein, der das indische Filmschaffen in der Welt bekannt machte und Rays überragender Beitrag zur Kinematografie war. Zu guter Letzt setzte Kurt Früh die Gegend rund um die Langstrasse mit ihren Dampflokomotiven, Lagerhallen und verfallenen Baracken charmant in Szene: Hinter den sieben Gleisen ist ein zeitloser Klassiker voller Humor, Zärtlichkeit und Ironie und einer der erfolgreichsten Schweizer Filme überhaupt.

Tanja Hanhart

  • Suddenly, Last Summer (Joseph L. Mankiewicz, USA)
  • Some Like It Hot (Billy Wilder, USA)
  • Serengeti darf nicht sterben (Bernhard Grzimek, BRD)
  • Rio Bravo (Howard Hawks, USA)
  • Plan 9 from Outer Space (Edward Wood, USA)
  • Orfeu Negro (Marcel Camus, Brasilien)
  • North by Northwest (Alfred Hitchcock, USA)
  • Nazarin (Luis Buñuel, Mexiko)
  • I'm All Right Jack (John Boulting, GB)
  • Hiroshima mon amour (Alain Resnais, F)
  • HD Läppli (Alfred Rasser, CH)
  • Floating Weeds (Okikusa) (Yasujiro Ozu, Japan)
  • Fires on the Plain (Nobi) (Kon Ichikawa, Japan)
  • Eine Stadt voller Liebe und Hoffnung (Ai to kibo no machi) (Nagisa Oshima, Japan)
  • Die Brücke (Bernhard Wicki, BRD)
  • Anatomy of a Murder (Otto Preminger, USA)

Weitere wichtige Filme von 1959: 
Anatomy of a Murder Otto Preminger, USA
Die Brücke Bernhard Wicki, BRD
Eine Stadt voller Liebe und Hoffnung (Ai to kibo no machi) Nagisa Oshima, Japan
Fires on the Plain (Nobi) Kon Ichikawa, Japan
Floating Weeds (Okikusa) Yasujiro Ozu, Japan
HD Läppli Alfred Rasser, CH
Hiroshima mon amour Alain Resnais, F
I’m All Right Jack John Boulting, GB
Nazarin Luis Buñuel, Mexiko
North by Northwest Alfred Hitchcock, USA
Orfeu Negro Marcel Camus, Brasilien
Plan 9 from Outer Space Edward Wood, USA
Rio Bravo Howard Hawks, USA
Serengeti darf nicht sterben Bernhard Grzimek, BRD
Some Like It Hot Billy Wilder, USA
Suddenly, Last Summer Joseph L. Mankiewicz, USA

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.