Editorial: Blaues Auge, schwarze Null

Arta Dobroshi in Le silence de Lorna von Jean-Pierre Dardenne und Luc Dardenne

Das Jahr 2019 brachte für die Schweizer Kinos wenn nicht eine Wende, so doch eine erfreuliche und überraschende Verschnaufpause: Nach mehrjähriger Erosion des Publikums stiegen die Eintrittszahlen erstmals wieder etwas an. Die Auguren der Branche machen dafür das gegenüber dem Vorjahr schlechtere Wetter verantwortlich und ein Filmangebot, das neben Mainstream-Hits auch starke und populäre Arthouse-Filme bot, etwa Bong JoonHos Parasite, der über 80000 Eintritte verbuchte.

Das Filmpodium hat seinen Zuschauerdurchschnitt pro Vorstellung ebenfalls leicht steigern können, zumindest hinter dem Komma: Er liegt aktuell bei 34,64 Eintritten pro Vorstellung (2018: 33,79). Zu dieser statistischen schwarzen Null beigetragen haben einige sehr gut beachtete Sonderveranstaltungen, die von externen Partnern angeregt wurden: Die Filme im Rahmen der Ringvorlesung zum 30. Jubiläum des Seminars für Filmwissenschaft brachten scharenweise Studierende ins Filmpodium und auch das kleine Buster-Keaton-Festival des IOIC zwischen den Jahren erfreute sich weit überdurchschnittlicher Beachtung. Immerhin lockte auch das hauseigene Filmbuff-Quiz fast 200 Personen an, und die neue Idee, freie Programmplätze kurzfristig und mit Aktualitätsbezug zu bespielen, geniesst guten Zuspruch. Neben dem Stummfilmfestival wurden die Woche der Nominierten für den Schweizer Filmpreis, die Jahrhundertfilmreihe und die Billy-Wilder-Retrospektive besonders gut besucht. Durchaus mehr Beachtung bzw. Entdeckerfreude verdient hätten allerdings die Zyklen zu Edward G. Robinson, Joe May, Youssef Chahine, Luis Buñuel und Hal Hartley sowie die Raritäten in der Locarno-Retrospektive «Black Light». Wir sind also in Sachen Publikumsstatistik mit einem blauen Auge davongekommen.

Umso mehr hoffen wir, dass die aktuelle Reihe «Albanien im Film» die Neugier unseres Stammpublikums weckt und dass auch Angehörige der Diaspora den Weg in unser Kino finden. Was in der «Black Box» Albanien während der kommunistischen Ära (1944–1990) entstand, ist hierzulande erstmals zu sehen, und das neuere albanische Filmschaffen braucht den Vergleich mit dem westlichen Kino nicht zu scheuen. Eine Podiumsdiskussion mit Gästen verspricht weitere aufschlussreiche Einblicke und Begegnungen.

Ein guter Bekannter des Filmpodium-Publikums ist hingegen der Nouvelle-Vague-Cineast Éric Rohmer (1920–2010), dessen 100. Geburtstag wir in der zweiten Hauptreihe mit einer Retrospektive würdigen.

Michel Bodmer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.