DAS ERSTE JAHRHUNDERT DES FILMS: 1948

The Red Shoes (1948)
The Red Shoes (1948)

1948 lag ein Grossteil Europas in Trümmern – gerade vor diesem Hintergrund erreicht der Neorealismus seinen Höhepunkt mit zwei Werken, die Filmemacher in aller Welt inspirieren werden: In Ladri di biciclette erzählt Vittorio De Sica eine ergreifend schlichte Geschichte, die das Elend im Nachkriegsitalien eindringlich festhält, und mit La terra trema zeigt Luchino Visconti ein Drama über den Kampf sizilianischer Fischer gegen die Ausbeutung als beispielhafte Fusion von Realismus und Opernhaftigkeit.

Vom Neorealismus, aber auch dem Film noir beeinflusst wird Akira Kurosawa: Sein Engel der Verlorenen ist ein eindringlich inszeniertes Porträt der japanischen Nachkriegszeit, das bei aller Tragik von Menschlichkeit, warmherzigem Humor und Zuversicht getragen wird. In The Treasure of the Sierra Madre beobachtet John Huston drei ungleiche Abenteurer, wie sie in der unwirtlichen Bergwelt Mexikos nach Gold suchen, es finden und am Ende wieder verlieren – ein Klassiker des Abenteuerfilms, welcher der desillusionierten Stimmung der Nachkriegsjahre entspricht, zugleich aber nie altert. Howard Hawks erzählt in seinem grandiosen Red River die Geschichte eines strapaziösen Viehtrecks. John Wayne spielt den Prärietyrannen, der zwar 10000 Rinder im Zaum halten kann, nicht aber den rebellischen jungen Cowboy, mit dem Debütant Montgomery Clift bereits die Rolle seines Lebens findet.

Wie ein wilder Traum muss dem Publikum in der grauen Nachkriegszeit der prächtige Tanzfilm The Red Shoes vorgekommen sein: Mit leuchtenden Technicolor-Farben, prächtigen Dekors und leidenschaftlichen Gefühlen sorgten Michael Powell und Emeric Pressburger international für Begeisterung.

Tanja Hanhart

  • L’aigle à deux têtes, Jean Cocteau, F
  • Die Gezeichneten/The Search, Fred Zinnemann, CH/USA
  • Force of Evil, Abraham Polonsky, USA
  • Xiao cheng zhi chun (Frühling in einer kleinen Stadt), Mu Fei, China
  • Germania, anno Zero, Roberto Rossellini, I
  • Hamlet, Laurence Olivier, GB
  • Key Largo, John Huston, USA
  • Letter from an Unknown Woman, Max Ophüls, USA
  • Louisiana Story, John Flaherty, USA
  • Oliver Twist, David Lean, GB
  • Raw Deal, Anthony Mann, USA
  • Rope, Alfred Hitchcock, USA
  • The Naked City, Jules Dassin, USA
  • The Snake Pit, Anatole Litvak, USA
  • They Live by Night, Nicholas Ray, USA
  • Unfaithfully Yours, Preston Sturges, USA
  • Yoru no onnatachi (Frauen der Nacht), Kenji Mizoguchi, J

Weitere wichtige Filme von 1948:
Die Gezeichneten/The Search, Fred Zinnemann, CH/USA
Force of Evil, Abraham Polonsky, USA
Germania, anno zero, Roberto Rossellini, I
Hamlet, Laurence Olivier, GB
Key Largo, John Huston, USA
L’aigle à deux têtes, Jean Cocteau, F
Letter from an Unknown Woman, Max Ophüls, USA
Louisiana Story, John Flaherty, USA
Oliver Twist, David Lean, GB
Raw Deal, Anthony Mann, USA
Rope, Alfred Hitchcock, USA
The Naked City, Jules Dassin, USA
The Snake Pit, Anatole Litvak, USA
They Live by Night, Nicholas Ray, USA
Unfaithfully Yours, Preston Sturges, USA
Xiao cheng zhi chun (Frühling in einer kleinen Stadt), Mu Fei, China
Yoru no onnatachi (Frauen der Nacht), Kenji Mizoguchi, J

Ein Gedanke zu „DAS ERSTE JAHRHUNDERT DES FILMS: 1948

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.