Das erste Jahrhundert des Films: 1995

La haine (Mathieu Kassovitz, F)

In der Selektion des Jahres 1995 drängt sich der urbane Lebensraum in den Vordergrund und verdichtet sich über die Filme hinaus zum facettenreichen Bild einer nun bereits zwanzig Jahre zurückliegenden Zeit. Jafar Panahis Erstling Der weisse Ballon beobachtet das Leben in der Stadt Teheran durch die Augen der siebenjährigen Razieh und erinnert dabei nicht nur in seiner humanistischen Haltung an Vittorio De Sicas Ladri di biciclette. Im hekti­schen Betrieb der sich wandelnden Millionenmetropole Ho­Chi­Minh­ Stadt gerät der Fahrradklau in Cyclo wiederum zum Ausgangspunkt für eine blutige Parabel, die Genesis eines Mörders. Die schonungslose Brutali­tät, mit der Tran Anh Hung das Leben in der vietnamesischen Hauptstadt zeichnet, prägt auch David Finchers stilbildenden Neo­-Noir Seven, das nihilistische Bild einer namenlosen amerikanischen Grossstadt und ihrer Bewohner. Michael Manns epischer Thriller Heat lässt die Düsternis der verregneten Strassen dem unterkühlten Lichtermeer des modernen Los Angeles weichen und nimmt damit den Look von Filmen wie The Dark Knight vorweg. Die anonymen Häuserschluchten der Metropole sind der würdige Schauplatz einer Premiere, wenn sich die Schauspiellegenden Al Pacino und Robert De Niro erstmals duellieren. Im ganz in Schwarzweiss gehaltenen La haine wird die Schilderung des Lebens in den Pariser Ban­lieues zur wütenden Anklage gegen heute immer noch gärende soziale Miss­stände. Einen Kontrapunkt setzen Nicolas Humbert und Werner Penzel, denen es mit Middle of the Moment gelingt, fernab grosser Ballungsräume das scheinbar zeitentrückte Leben der Tuareg auf die Leinwand zu bannen.

  • Before Sunrise (Richard Linklater, USA/Österreich)
  • Between the Devil and the Deep Blue Sea (Marion Hänsel, Belgien/Frankreich/GB)
  • Braveheart (Mel Gibson, USA)
  • Clueless (Amy Heckerling, USA)
  • Dead Man Walking (Tim Robbins, USA)
  • Dead Man (Jim Jarmusch, USA)
  • Der Blick des Odysseus (To vlemma tou Odyssea) (Theo Angelopoulos, Griechenland)
  • La cité des enfants perdus (Marc Caro, Jean-Pierre Jeunet, F)
  • Good Men, Good Women (Hao nan hao nu) (Hou Hsiao-Hsien, Japan/Taiwan)
  • Kids (Larry Clark, USA)
  • Land and Freedom (Ken Loach, GB)
  • Shanghai Serenade (Yao a yao, yao dao wai po qiao) (Zhang Yimou, China)
  • Signers Koffer (Peter Liechti, Schweiz)
  • The Madness of King George (Nicholas Hytner, GB)
  • The Usual Suspects (Bryan Singer, USA)
  • Toy Story (John Lasseter, USA)
  • Twelve Monkeys (Terry Gilliam, USA)
  • Underground (Podzemlje) (Emir Kusturica, Frankreich/ Deutschland/Ungarn/Bundesrepublik Jugoslawien)

Weitere wichtige Filme von 1995

Before Sunrise (Richard Linklater, USA/Österreich)
Between the Devil and the Deep Blue Sea (Marion Hänsel, Belgien/Frankreich/GB)
Braveheart (Mel Gibson, USA)
Clueless (Amy Heckerling, USA)
Dead Man (Jim Jarmusch, USA)
Dead Man Walking (Tim Robbins, USA)
Der Blick des Odysseus (To vlemma tou Odyssea) (Theo Angelopoulos, Griechenland)
Good Men, Good Women (Hao nan hao nu) (Hou Hsiao-Hsien, Japan/Taiwan)
Kids (Larry Clark, USA)
La cité des enfants perdus (Marc Caro, Jean-Pierre Jeunet, F)
Land and Freedom (Ken Loach, GB)
Shanghai Serenade (Yao a yao, yao dao wai po qiao) (Zhang Yimou, China)
Signers Koffer (Peter Liechti, Schweiz)
The Madness of King George (Nicholas Hytner, GB)
The Usual Suspects (Bryan Singer, USA)
Toy Story (John Lasseter, USA)
Twelve Monkeys (Terry Gilliam, USA)
Underground (Podzemlje) (Emir Kusturica, F/ D/Ungarn/Jugoslawien)

Ein Gedanke zu „Das erste Jahrhundert des Films: 1995

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.